Baugebiet “Alte Ziegelei” baureif, B-Plan nördliche Kunkheide in der Auslage

Gute Nachrichten für alle Bauwilligen in Ankum und Umzu. Die Bagger sind abgerückt und die Baukräne kommen. Das Baugebiet “alte Ziegelei” kann nun bebaut werden. Nach Fertigstellung der Baustraßen und Verlegung aller Versorgungsleitungen werden schon in Kürze die ersten Rohbauten in die Höhe schießen. Nichts desto trotz bleibt der Flächendruck hoch.

B-Plan für das 12,9ha große Baugebiet nördliche Kunkheide liegt bis zum 05.01.2019 aus

Das Baugebiet nördliche Kunkheide könnte hier künftig Abhilfe schaffen. Es soll von der Druchhorner Straße, durch eine neu zu erstellende Stichtstraße, und den Prozessionsweg verkehrlich erschlossen werden. In der Hauptsache sind in diesem Baugebiet Grundstücke für Einfamilienhäuser und Doppelhäuser vorgesehen. Diese Grundstücke  haben im ersten Entwurf eine Größe von 500-700qm, entsprechend dem Wunsch vieler Bauwilliger nach klein parzellierten Grundstücken. Die Bauinteressenten werden in Kürze durch die Gemeindeverwaltung kontaktiert und nach Ihren Wünschen gefragt. Hierdurch können sich durchaus noch Veränderungen in den einzelnen Grundstücksgrößen ergeben. Auch der steigenden Nachfrage nach Mietwohnungen ist Rechnung getragen worden. Im Planentwurf sind 8 Grundstücke hierfür vorgesehen.

Gemeindebedarfsfläche mit einer Größe von fast 8.700qm war UWG Fraktion besonders wichtig

Die unten links im Parzellierungsentwurf abgebildete ca. 8.700qm große Fläche war der UWG Fraktion bei der Entwicklung des Baugebietes besonders wichtig. Aufgrund der Größe des neuen Baugebietes kommt auf die Gemeinde Ankum auch infrastrukturell wieder einiges an Hausaufgaben zu. Daher halten wir die Freihaltung einer Gemeindebedarfsfläche, die in Zukunft für ein soziales Zentrum, Seniorenwohnungen oder auch eine vierte Kindertagesstätte genutzt werden könnte, für essentiell wichtig.

Unser Bürgermeister Detert Brummer-Bange und sein Stellvertreter Klaus Menke hoffen durch die Ausweisung dieses neuen Wohnbaugebietes etwas Druck aus dem Kessel zu nehmen. Nichts desto trotz bleibt der Bedarf an Bauland hoch. Bis zum Jahr 2035 benötigt die Gemeinde laut Bauflächenbedarfsanalyse 26,5ha Bauland. Unsere Fraktion ist aber fest überzeugt, dass die Gemeinde mit dieser Maßnahme einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat und wünscht den beiden Bürgermeistern weiterhin viel Erfolg auf der Suche nach geeigneten Flächen.

Eingaben zum B-Plan können noch bis zum 05.01.2019 bei der Gemeinde Ankum gemacht werden. Alle Informationen könnt Ihr unter den folgenden Links finden: